Objektiv in der Fotografie

Der Artikel „Objektiv in der Fotografie“ beschäftigt sich mit einem Gerät, das für das Abbilden eines reellen Bildes in der Umgebung verantwortlich ist. Objektive finden Verwendung bei Fotoapparaten, Teleskopen, Mikroskope und weiteren Geräte.

Objektiv – Fähigkeiten

ObjektivIm 17.Jahrhundert wurden bereits die ersten Objektive in Form von Sammellinsen verwendet. Unter einer Sammellinse wird dabei eine Linse verstanden, die das Licht positiv bricht. Ankommendes Licht wird auf eine Ebene in einem Punkt zusammengebracht. Schön lässt sich dieser Effekt an einer Lupe im Sommer demonstrieren, indem im Brennpunkt zum Beispiel Papier zum Brennen gebracht wird. Der Maßstab für eine Abbildung wird mittels Brennweite ermittelt. Unter der Brennweite wird die Distanz von Linsenhauptebene und dem erwähnten Brennpunkt verstanden. Ebenfalls muss als Eigenschaft noch die sogenannte Apertur betrachtet werden. Die Apertur bezeichnet die die freie Öffnung, die mittels einer sogenannten Blende eingestellt und reguliert werden kann. Ein weiterer Aspekt ist die Erhöhung der Bildqualität. Dieses kann über eine Kombination mehrerer Linsen hintereinander erreicht werden. Ebenfalls muss versucht werden, die Empfindlichkeit von Streulicht klein zu halten. In der Regel sollte bei einem Foto die Sonne im Rücken sein. Dieses kann jedoch nicht immer gewährleistet sein. Um so wichtiger ist es dann, dunkle Blenden einzusetzen. Im Zusammenspiel damit eine Antireflexbeschichtung dafür sorgen, dass das Streulicht gering ist.

Objektiv – Objektivarten und Technik

Für ein Objektiv ist ebenfalls relevant, wie hoch die Lichtstärke ist. Diese setzt sich aus dem Quotient Eintrittspupille geteilt durch die Objektivbrennweite zusammen. Objektive selbst können mechanisch, elektrisch und elektronisch an einem Fotoapparat angebracht werden. Dabei hält ein Gewinde das Objektiv an der Kamera fest. Sofern Schrittmotoren zusätzlich montiert werden, so wird die elektrische Versorgung über elektrische Anschlüsse gesichert. Elektronische Anschlüsse sorgen dafür, dass Informationen von Objektiv und Fotoapparat gesendet werden können. Objektiv können nun systematisch danach unterteilt werden. So existieren Normalobjektive, die über eine Brennweite der Diagonalen des Format der Aufnahme verfügen. Teleobjektiv haben im Gegensatz dazu eine längere Brennweite. Bei Fernobjektiv kommt noch dazu, dass diese relativ preiswert zu erhalten sind. Weitwinkelobjektive können eine Bildwinkel aufnehmen, der um einige größer als der von Normalobjektiven ist. Ein passables Objektiv findet sich mit dem Canon Tele-Zoomobjektiv EF-S 55-250mm 1:4-5,6 IS STM (58mm Filtergewinde) schwarz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Foto-Tricks © 2016 Frontier Theme
Floating Social Media Icons by Acurax Wordpress Designers
Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookVisit Us On Google PlusVisit Us On PinterestVisit Us On YoutubeCheck Our Feed

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen